DIGITALE FARBEN – VOM BILDSCHIRM ZUR PRODUKTION

NCS Digital ist eine Sammlung von Werkzeugen für Farbprofis. Mit NCS Digital können Sie Ihre Ideen visualisieren, bevor Sie die Produktion starten, passende Farbkombinationen finden und Farbmuster anwenden, um Ihr Designpprojekt in Adobe CS oder CC mit dem nächstliegenden Match zu RGB oder CMYK farblich zu gestalten. Außerdem finden Sie hier Tipps, wie Sie in der digitalen und der realen Welt am besten mit Farbe arbeiten.

 

Digitale Farben sind Annäherungen an
die physischen Farbmuster

Zwischen digitalen und gedruckten Produkten kann es Farbabweichungen geben. Wenn sichtbare Abweichungen zwischen dem Bildschirm, dem gedruckten Produkt und einem NCS Farbmuster auftreten, kann dies an den Begrenzungen der Drucktechnik liegen. Auch die Bildschirmeinstellungen oder Ihr Grafikprogramm können das Ergebnis beeinflussen. Denken Sie also bitte immer daran, dass die NCS Farben, die Sie auf Ihrem Bildschirm sehen, nur Annäherungen an das physische NCS Farbmuster sind. Um die besten Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie die Farben daher immer mit einem physischen NCS Farbmuster vergleichen, bevor ein Erzeugnis in die Produktion geht.

Verschiedene Farbräume mischen Farben
auf unterschiedliche Weise

Wenn Sie auf gestrichenem Papier zwischen verschiedenen Farbräumen wie sRGB und CMYK wechseln, können Farbabweichungen auftreten. Dies liegt daran, dass verschiedene Farbräume Farben mit unterschiedlichen Primärfarben mischen. Wenn die Primärfarben eines Farbraums zu schwach sind, können sie nicht alle Farben eines anderen Farbraums mit stärkeren Primärfarben mischen. Auch unterschiedliche Computerprogramme und Einstellungen beeinflussen, wie gut eine Mischung in eine andere überführt werden kann. Die Darstellung der Farben auf einem Bildschirm, im Offsetdruck oder der Vergleich eines normalen Ausdrucks mit einem NCS Farbmuster zeigen unterschiedliche Ergebnisse. NCS garantiert nicht, dass alle NCS Originalfarbmuster in unterschiedlichen RGB oder CMYK reproduziert werden können oder dass sie von allen Produzenten auf allen Materialien und  in allen Qualitäten hergestellt werden können. Zur Sicherheit sollten Sie vor Erteilung eines Auftrags grundsätzlich mit Ihrem Materiallieferanten sprechen.

Sogar das Papier kann das Endergebnis
beeinflussen

Farbabweichungen treten zum Beispiel dann auf, wenn die hellsten und buntesten NCS Farbmuster aus den Bereichen orange, lila und grün als CMYK-Werte wiedergegeben werden. Zudem beeinflusst der Druck auf ungestrichenem Papier (und die Farbe des Papiers) das Ergebnis. Dies sind die Hauptgründe dafür, dass manche Farben korrekt wiedergegeben werden und andere nicht. Einige NCS Farben könnten auch außerhalb der Grenzen dessen liegen, was etwa mit einer CMYK-Mischung auf ungestrichenem Papier möglich ist

Farbeinstellungen des Druckers,
Betriebssystem und Programm beeinflussen
die gedruckten Farben

Die Ausdrucke verschiedener Drucker unterscheiden sich häufig je nach Technik (z.B. Laser- oder Tintenstrahldruck). Auch die Farbeinstellungen des Druckertreibers, das Betriebssystem und das Programm beeinflussen die gedruckten Farben. Daher ist es wichtig, die Bildschirm- und Druckereinstellungen so anzupassen, dass sie mit Ihrem Drucker oder ihrer Druckerei übereinstimmen. Arbeiten Sie so lang wie möglich im Lab oder AdobeRGB-Farbraum. Sie gehören zu den größten Farbräumen, in denen die meisten Farben korrekt wiedergegeben werden können. Zum Schluss können Sie dann in jeden der kleineren Farbräume sRGB oder CMYK wechseln, um die Ergebnisse zu kontrollieren, bevor sie ausgedruckt werden, in den Seriendruck gehen oder im Internet veröffentlicht werden.

Adobe Creative Suite bietet Ihnen
hilfreiche Werkzeuge

In den Adobe-Programmen können Sie Ihre Einstellungen unter Bearbeiten > Farbeinstellungen kontrollieren. Unter Arbeitsbereiche können Sie den Farbraum wählen, mit dem Sie arbeiten, und überprüfen, ob Sie für die bestmögliche NCS-Farbwiedergabe unter Farbkonvertierung die Option absolut farbmetrisch gewählt haben. Einige Adobe CS-Werkzeuge helfen Ihnen zudem dabei, festzustellen, welche Farben sich außerhalb des druckbaren Farbraums befinden. Unter Ansicht > Farbproof können Sie sehen, wie das Bild im Druck aussehen könnte. Unter Ansicht > Farbumfangwarnung schließlich werden Sie vor schwierigen Farbbereichen gewarnt.

TIPP: Wenn Sie Werte des NCS Navigators anwenden, empfehlen wir Ihnen, die Lab-Werte in Ihr Adobe-Programm einzugeben. Je nach Ihren Einstellungen werden sich alle anderen Werte an die Lab-Werte anpassen und Ihnen für den spezifischen Farbbereich, den Sie zuvor gewählt haben, die korrekten Werte anzeigen.